Das ewige rein/raus

mobicamDas ewige rein raus der Speicherkarte bei der Digitalkamera, wer kennt es nicht? Ich mein die neuen Digitalkameras sind echt ein Segen, im Vergleich zu früher.

Ich erinnere mich noch an meine erste kleine Kamera, bei der ich erst am Rädchen die Filmrolle weiterdrehen musste, nur um dann nach einer Hand voll Bilder den Film zu wechseln. Wirklich betrachten konnte ich meine fertigen Werke dann aber erst nach Tagen, da sie erst im Fotoladen um die Ecke entwickelt werden mussten.

Als dann die ersten Digitalkameras kamen, wo man vorab schon einmal ein Blick auf das Foto werfen konnte, bzw. die Schnappschüsse direkt ausdrucken konnte, war das sicherlich ein großer Schritt! Von der besseren Qualität und deutlich höheren Auflösung will ich an dieser Stelle überhaupt nicht sprechen.
Dennoch, trotz dieser Zeitersparnis gibt es für mich nichts nervigeres, gerade auf Reisen, oder wenn man viele Fotos schießt, ständig Abends die Speicherkarte aus der Kamera zu nehmen, sie in einen Kartenlesegerät zu schieben, alle Daten zu kopieren (wenn es nicht zwischendurch zum kompletten Stillstand kommt – wobei diese Methode immer noch um Längen schneller ist, als via Kabel) und die Karte anschließend wieder zurück zu stecken. Ich will auch nicht wissen, wie oft ich bei dieser Gelegenheit schon den letzten Teil komplett vergessen habe und dann das nächste Mal ohne Speicherkarte da stand.Wie ärgerlich das ist, muss ich wohl niemandem erklären.

Abhilfe soll diese SD Karte ‚mobi‚ von Eye-Fi schaffen! Sie funktioniert quasi wie eine normale SD Karte, bringt aber etwas entscheidendes mit sich, nämlich ein Wi-Fi-Modul, sprich die Karte ist WLAN fähig. Auch sonst steht diese mobi SD den handelsüblichen SD Karten in nichts nach. Als SD HC Class 10 ausgezeichnet liegt die Lese- und Schreibrate im oberen Bereich und kann mit Modellen ohne Wi-Fi ohne Probleme mithalten. Die Karte ist, trotz zusätzlich verbauter Hardware, nicht breiter als üblich und lässt sich somit wie gewohnt ohne Probleme in jedem SD fähigen Device benutzen.

Die Daten lassen sich somit also unkompliziert und ohne lästiges Umstecken einfach und schnell via WLAN kopieren! Die mobi Karte ist speziell für den Einsatz mit mobilen Endgeräten konzipiert, aber wer dennoch die Daten gerne auf den heimischen Computer übertragen möchte, der kann dies ohne Probleme mit Hilfe des Eye-Fi Desktop Receivers tun. Eine aktuelle Version für Windows und Mac lässt sich hier auf der Seite des Herstellers herunterladen.

Aber schaut euch die Karte doch einfach an dieser Stelle einmal selbst an!

//www.youtube.com/watch?v=DGqfUMmSIrc

Bei einigen Kameramodellen muss die Wi-Fi Funktion für den direkten Uplaod erst in den Einstellungen aktiviert werden, da sie von Haus aus deaktiviert ist. Ein Zugriff wäre dann nur im schreibgeschützten Zustand der Karte möglich – was, sind wir mal ehrlich, das Ganze ein wenig sinnlos macht. Bei meiner Canon EOS 60D z.B. musste ich die Funktion auch erst gesondert aktivieren. Wie das ganze genau funktioniert, seht ihr im Video, bzw. erkläre ich es hier noch einmal in wenigen Schritten:

  1. Das Hauptmenü über die „MENÜ“ Taste öffnen.
  2. Die erste gelbe Registerkarte (Schraubenschlüssels-Icon) auswählen.
  3. Option „Eye-Fi-Einstellungen“ anwählen.
  4.  „Eye-Fi-Übertragung“ auswählen und von  „Deaktivieren“  zu „Aktivieren“ wechseln.
  5. Am Ende durch erneutes Drücken der „MENÜ“ Taste das Hauptmenü schließen.

Eine allgemeine Liste mit unterstützen Kameras findet ihr hier, auf der Herstellerseite – dazu einfach im Menü euer Modell auswählen.

Wie anfänglich schon erwähnt, liegt das Hauptaugenmerk der mobi Karte auf der Kompatibilität mit mobilen Geräten. Dafür steht eine kostenlose App des Herstellers für AndroidiOS und sogar Amazons Kindle bereit. Sollte also für Jeden etwas dabei sein.

Neben der Annehmlichkeit sich das ewige Wechseln der Karte zu ersparen bietet diese Wi-Fi Speicherkarte also noch einen entscheidenden Vorteil. Dadurch, dass sie quasi mit einem eigenem WLAN Netzwerk daher kommt, lässt sich auf die Schnelle so gut wie jedes mobile, WLAN-fähige Device verbinden. So erspart man sich, gerade in größeren Menschenmengen die ewigen Fragen wie „Lass mal sehen“ oder „Zeig mal her“. Persönlich ausprobiert habe ich das ganze auf die Schnelle noch nicht, aber ich könnte mir gut vorstellen, dass man beispielsweise auf einer Hochzeit den Leuten einfach ein iPad oder dergleichen in die Hand drückt. Nach erfolgreicher Aufnahme kann sich jeder dann in Ruhe die Schnappschüsse angucken, … oder sich eben um das iPad streiten, … wobei der Kameramann immerhin fein raus ist! Oder man nutzt das Ganze einfach nur um die Bilder auf der Karte zu betrachten, schon die meisten Smartphone Displays sind sicherlich augenfreundlicher, als die LCDs der Kameras.

Wie das ganze auf Android oder iOS aussieht, habe ich versucht hier festzuhalten.

//www.youtube.com/watch?v=vRLQtw3pJCI

Einzige, mir bis jetzt bekannte Einschränkung, die wohl eher für Profi-Fotografen interessant sein dürfte, ist die Tatsache, dass die mobi Karte keine Files im RAW Format überträgt. Die müssen weiterhin per Kartenleser oder Kabel übertragen werden. Das liegt anscheinend daran, dass sowohl Android als auch iOS RAW Files nicht unterstützen. Somit lassen sich lediglich JPEGs oder Videos kabellos übertragen. Wobei Videos ebenfalls einer kleinen Beschränkung unterliegen, die maximale Größe liegt bei 2GB – aber wer nimmt mit seiner Digitalkamera schon längere Videoaufnahmen auf, zumal die meisten Kameras hier ab einer gewissen Größe/Länge eh abschalten, zumindest ist es so bei meiner Canon EOS 60D.

eye-fiDie mobi Karte kommt in drei Größen daher, einer 8GB, einer 16GB und einer 32GB Variante, wobei in meinen Augen die 8GB Variante ausreichen sollte. Dort können wir immerhin knapp 1300 Fotos mit einer Größe von je 6MB unterbringen.

Kaufen könnt ihr diese nette Karte hier, direkt beim Hersteller auf der Seite oder eben online bei den einzelnen Händlern, wie z.B. Amazon.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu