Ich wollte mir eigentlich schon immer mal eine SSD für mein altes Notebook zugelegt haben. Bin bis jetzt aber irgendwie noch nicht so wirklich dazu gekommen. Vor einiger Zeit hatte ich dann ein Gewinnspiel zu dem Thema bei Alternate entdeckt und eher aus Spaß mitgemacht.

Um so erstaunter, aber nicht weniger happy, war ich dann natürlich, als ich eine mail von Alternate in meinem Postfach fand und man mir mitteilte, dass ich gewonnen hätte.

Bei der SSD handelt es sich um die, zugegeben, schon etwas ältere 256GB große Premier Pro SP920 von ADATA. Trotz ihres Alters braucht sie sich aber nicht hinter den neusten Modellen zu verstrecken und hat einiges an Performance zu bieten. Außerdem, speziell was den Markt für Speichermedien angeht, der ist längst nicht so innovativ und kurzlebig, wie etwa der der CPUs oder GPUs, man werfe nur mal einen Blick auf die guten alten HDDs mit Magnetscheiben, die drehen sich immer noch in den meisten Rechnern und Servern. Alleine schon aus Kostengründen würde ich mich hier vorerst nicht von meinen Server und Backup Festplatten trennen, ein Ersatz in Form von SSD Platten würde mich sonst ein kleines Vermögen kosten, bei dem einfachen Speichern von Daten kommt es meiner Meinung nach auch nicht wirklich auf die Geschwindigkeit an. Zugegeben, Datenbanken würde ich nie wieder auf einer normalen HDD speichern wollen, aber das haben ja auch zum Glück die Hoster mittlerweile eingesehen und spendieren selbst den kleinsten Paketen mittlerweile SSD Platten.

Lange Rede kurzer Sinn, SSDs hauchen älteren Notebooks noch mal neues Leben ein und sorgen für einen gigantischen Performanceboost!

Viele Nutzer sind sich über diesen Performanceboost gar nicht so im Klaren, auch scheuen sie wohl den, mit dem Austauch verbundenen, Arbeitsaufwand. Dabei lässt sich eigentlich nichts so einfach bei einem Notebook wechseln, wie die Festplatte. Wie einfach das Ganze geht, zeige ich euch nun am Beispiel meines in die Jahre gekommen Dell Inspiron 7520. Das Prozedere ist aber eigentlich bei allen gängigen Modellen immer das Gleiche. Bodenplatte abschrauben, oder ggf. die Wartungsklappe öffnen. Akku entnehmen – ja, auch  interne, festgeschraubte Akkus bitte vor dem Wechseln entnehmen – und erst dann die HDD austauschen. Es kann auch nicht schaden sich vorher kurz zu erden, dafür einfach kurz die Heizung berühren.

Wie ihr sehen könnt, muss man kein Raketenwissenschaftler sein, um die Festplatte eines Notebooks zu wechseln. Der RAM befindet sich beim Dell Inspiron 7520 direkt neben der Festplatte und lässt sich genau so problemlos austauschen. Die verbauten 8GB reichen mir bei einem Notebook aber noch mehr als aus, weswegen sich nur kurz und beispielhaft auf den Wechsel eingehe.

Macht eich keine Sorgen zwecks Garantie, wenn es an der Zeit ist eurem in die Tage gekommenen Notebook noch einmal mit Hilfe einer SSD neues Leben einzuhauchen, … dann ist die Garantie wohl auch schon vor einiger Zeit abgelaufen.

Fazit

Windows 10 ließ sich ohne Probleme auf der ADATA SSD installieren und der Geschwindigkeitsboost ist enorm. Windows bootet in wenigen Sekunden und das Notebook ist nach der Passworteingabe direkt benutzbar. Lightroom und Photoshop laden zwar nicht instant, aber die Ladezeit konnte im Vergleich zur Standard-HDD merklich verkürzt werden.

Ich hoffe ich konnte einigen von euch die Angst vom selbst Schrauben nehmen. Viel Spaß mit eurem neuen-alten Notebook!

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here