Gibt es überhaupt so etwas wie den perfekten Server? Ich behaupte einfach mal die Antwort lautet „Nein“. Wie perfekt der Server für einen selbst ist, hängt einfach von zu vielen Faktoren ab. Was ist das Einsatzgebiet des Servers? Welche Aufgaben soll er übernehmen? Was sind eure persönlichen Vorlieben? … Ihr seht schon, so leicht ist das alles nicht.

Nichts­des­to­trotz möchte ich euch an dieser Stelle, auch weil ich immer mal wieder darauf angesprochen werde, eine in meinen Augen ideale Konfiguration eines Servers vorstellen. Abweichend von den typischen Tutorials werde ich hierbei auf jeden einzelnen Schritt eingehen und mich bemühen das Ganze up-to-date zu halten. Mit der Zeit werden so sicherlich einige Artikel bzw. Tutorials zusammen kommen.

Um das Ganze so übersichtlich wie möglich zu gestalten habe ich mich dazu entschieden auf der rechten Seite ein zusätzliches Menü einzupflegen, über welches ihr bequem und ohne große Umwege zwischen den einzelnen Teilabschnitten hin und her springen könnt.

Wer noch auf der Suche nach dem passenden Hoster ist, der findet hier eine kurze Zusammenfassung, bzw. meine persönlichen Erfahrungen mit einigen Anbietern.

Weil wir am Anfang so schön über Vorlieben gesprochen haben. Zu meinen Vorlieben zählt ganz klar Debian als Betriebssystem des Servers. Aus diesem Grund kommt auf meinem perfekten Server auch Debian Jessie (8.3) 64 Bit zum Einsatz. Eine passende Alternative wäre z.B. Ubuntu 12.04 LTS 64 Bit, da es auf Debian basiert. Auf eine Schritt für Schritt Anleitung des OS möchte ich an dieser Stelle aber gerne verzichten, einfach weil mittlerweile jeder Hoster mindestens eine dieser Minimalinstallationen zur Verfügung stellt.

Auch verzichte ich hier ganz bewusst auf das Installieren und Einrichten eines übergreifenden Konfigurationstools wie z.B. Plesk, ISPConfig, Ajenti, oder wie sie sonst noch heißen. Natürlich ist es bequem am Ende alles über ein schickes buntes Webinterface zu administrieren, gleichzeitig verliert man aber ein wenig den Überblick. Da behalte ich lieber die volle Kontrolle und lege selbst etwas Hand an.

Dann kann es ja los gehen!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here