Babyphone war gestern!

Ich erinnere mich noch an früher, als ich selbst noch ein Kind war, an diese Walkie Talkie artigen, riesen großen Baybphones. Meine Eltern zumindest haben so ein Babyphone benutzt, um meine kleine Schwester besser im Auge zu behalten. Ich glaube als ich in dem Alter war, gab es so etwas überhaupt noch nicht.

So ein Babyhone war sicherlich sehr praktisch, weil sich damit relativ problemlos das Kinderzimmer akustisch überwachen lässt und die Eltern immer schnell informiert sind, ob der Nachwuchs friedlich schläft oder eben nicht.

So wie sich im Laufe der Zeit nicht nur unsere Mobiltelefone, unsere Computer, unsere Fernseher oder was auch immer verändert haben, so haben sich natürlich auch die Babyphones weiterentwickelt. Mit den einfachen Babyphones von Gestern haben die Geräte von Heute nicht mehr wirklich viel gemeinsam. Statt nur akustischer Überwachung gehört die zusätzliche Videoüberwachung wohl mittlerweile schon fast zum Goldstandard.

Ein solches Gerät möchte ich euch heute hier vorstellen. Die Wireless IP Kamera der Firma Keekoon.

Zugegeben, wir besitzen zwar noch keine Kinder, haben dafür aber mit unserer Hovawarthündin auch alle Hände voll zu tun. Und natürlich möchten wir auch wissen, was diese so treibt, wenn wir nicht daheim sind. Bzw. es kann auch mit unter sehr beruhigend sein, wenn man noch unterwegs ist denkt, man müsste eigentlich nach Hause und gucken ob noch alles okay ist. Ein kurzer Blick auf das Smartphone reicht und man weiß, alles ist in bester Ordnung, Madam liegt friedlich vor der Gartentür und schläft.

So, dann wollen wir uns die IP Camera doch mal genauer angucken.

Was erst einmal negativ auffällt, ist natürlich der UK Stecker, obwohl ich die EU Version bei Amazon bestellt habe. Nachdem ich Kontakt mit dem Verkäufer aufgenommen habe, hat dieser mir eine 5€ Gutschrift gegeben, um mir beispielsweise einen Adapter zu besorgen – nicht gerade elegant, aber besser als nichts. Mittlerweile scheint der Verkäufer sein Angebot aber überarbeitet zu haben und so hat man direkt die Auswahl zwischen EU und UK Stecker. Also schaut genau hin!

Ansonsten macht die IP Camera erst einmal einen guten Eindruck. Was den Blickwinkel der Kamera angeht, bzw. den überwachbaren Bereich, so ist mir in dem Video ein kleiner Fehler unterlaufen, die Kamera schafft leider keine 360°, aber immerhin satte 320° bzw. ist zusätzlich noch 90° in der Vertikalen schwenkbar. Für die Überwachung eines Raumes aber mehr als ausreichend!

Was vielleicht auch noch erwähnt werden sollte, die Kamera verfügt zusätzlich über einen MicroSD Karten Slot, so das Aufnahmen auch lokal gespeichert werden können.

Zusätzlich liegen eine Halterung mitsamt Schrauben und Dübeln und ein Netzwerkkabel mit bei. Das Netzwerkkabel wird nur bei der ersten Einrichtung benötigt, kann danach aber gerne verwendet werden, wenn man die Kamera nicht per WLAN ansteuern möchte.

Das Einrichten der Kamera geht eigentlich relativ fix. Hierfür verbindet man die IP Cam zunächst mit Hilfe des beiliegenden Netzwerkkabels mit dem Netzwerk, für alles weitere kann man dann entweder die vom Hersteller empfohlene App für Apple oder Android Devices benutzen, oder das ganze einfach per Webinterface durchführen.

Wenn ihr euch, für die Einrichtung via Webinterface entscheidet, dann müsst ihr die IP Adresse eurer IP Cam herausfinden, beispielsweise über das Webinterface eures Routers, oder ihr scannt das gesamte Netzwerk. Ein wenig schneller geht es mit Hilfe der App. Die App findet die Camera eigentlich selbstständig ohne Probleme. In jedem Fall müsst ihr euch anschließend nur noch als admin einloggen, wobei das Standardpasswort 0000 lautet. Wie jedes andere Passwort auch, empfiehlt es sich dieses beim ersten Start direkt zu ändern.

Nun könnt ihr entweder via Webinterface, oder App unter dem Menüpunkt Advanced config/settings alle weiteren Einstellungen vornehmen. Hier könnt ihr also die IP Cam mit eurem heimischen WLAN verbinden, Benutzer anlegen und verwalten, einen FTP Server für Backups hinzufügen, …. etc. Der Funktionsumfang lässt hier eigentlich relativ wenig Wünsche übrig, was gerade in diesem Preissegment doch sehr erstaunlich ist.

Nett sind auch die Überwachungsfeatures, ihr könnt z.B. einen Bewegungsalarm einrichten, dann bekommt ihr entweder einer email oder eine Pushnotification innerhalb der App. Zusätzlich könnt ihr die Videofiles aber auch auf einer MicroSD Karte speichern oder auf einen FTP Server hochladen.

Mit Hilfe der App lassen sich aber auch lokal auf dem Smartphone Screenshots oder Videoaufzeichnungen erstellen. Auf jeden Fall ganz praktisch!

Um von unterwegs auch auf die Kamera zuzugreifen besteht die Möglichkeit DDNS zu nutzen, was sich bei mir im Test aber als relativ unbrauchbar herausstellt. Ich würde, auch im Hinblick auf die Sicherheit des Heimnetzwerkes, eine Verwendung mittels VPN über den heimischen Router empfehlen. Mit einer Fritzbox z.B. dauert das Einrichten eines VPN kein 3 Minuten.

Probleme

Leider gibt es aber auch einige Probleme mit der IP Cam.

So funktioniert sie zwar problemlos auf dem Smartphone oder Tablet mit der empfohlenen App, ist aber leider mit anderen Apps nicht wirklich kompatibel. Manchmal funktioniert der Ton nicht, manchmal lässt sich Infrarot nicht manuell aktivieren/deaktivieren, oder manchmal lässt sich die Kamera nicht bewegen.

Auch scheint mir die App den Akku des mobilen Devices relativ schnell leer zu saugen, da sie ungebremst im Hintergrund läuft, wenn man sie nicht explizit beendet.

Hierfür kann man aber nicht unbedingt dem Hersteller einen Vorwurf machen, da die Kompatibilität wohl auch vom Entwickler der jeweiligen App abhängt.

Was aber wohl weniger an der App liegt, ist die Tatsache, dass die Kamera gerne einfach mal wegschwenkt, so dass man nicht mehr wirklich sieht, was passiert. In meinem Fall dreht sich die Kamera einfach in Richtung Regalwand. Die Alarmfunktion und den Bewegungsmelder kann man so nicht wirklich zuverlässig nutzen.

Fazit

Klar gibt es bessere Modelle, die kosten dann aber auch das doppelte oder dreifache.  Alles in Allem bekommt man für gerade einmal 70€ bei amazon eine wirklich gute Wireless IP Kamera, hier stimmt zumindest das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Überblick der Rezensionen
Design
Funktionsumfang
Bedienung
Preis/Leistung
Vorheriger ArtikelMediaplayer zum kleinen Preis
Nächster ArtikelRauchen ist tödlich!
veit
Ich heiße Veit, bin 28 Jahre alt und studiere derzeit Wirtschaft und Chinesisch an der FU Berlin. Neben meinem Studium arbeite ich als Freelancer im Bereich Online Marketing/SEO, bzw. als Werkstudent im Marketing/Management.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here