MyCloud – Cloud im Heimnetz

Dropbox oder Google Drive gehören wohl mittlerweile zum Alltag. Fast jeder nutzt wohl mindestens einen dieser Cloud Dienste. Manch einer soll sogar auf Microsofts Onedrive schwören.

Cloud Speicher sind aber auch verdammt praktisch. Ich z.B. synchronisiere mit Hilfe von Dropbox meine gesamten Uni Unterlagen zwischen meinen Geräten, oder nutze Dropbox für tägliche Backups meiner mySQL Datenbanken.

Manche Dinge möchte man aber nicht wirklich hochladen, sei es, weil die Datenmenge zu groß ist und man nicht für extra Speicherplatz bezahlen möchte, oder eben weil man manche Dinge lieber privat abspeichert.

Die eigenen Urlaubsfotos sind da wohl das beste Beispiel für. Zum einen können es mal eben mehrer Hundert Gigabyte sein, die den Rahmen des kostenlosen Speicherplatzes sprengen, zum anderen scheut man sich evtl. davor, private Fotos auf irgendwelchen fremden Servern abzuspeichern.

Jetzt könnte man die ganzen Fotos natürlich daheim auf seinem Computer speicher. Dort sind sie zumindest sicher verwahrt und nicht für jeden Zugänglich. Belegen dort aber, je nach Umfang der Sammlung, einiges an Platz auf der Festplatte. Außerdem kann man die Fotos jetzt nicht ohne Probleme mit den anderen Mitgliedern im Haushalt, oder mit Freunden übers Internet teilen.

mycldGenau hier kommt die MyCloud von Western Digital ins Spiel. Bei der MyCloud handelt es sich um ein Netzwerklaufwerk. Durch die direkte Verbindung mit dem Heimnetzwerk haben alle Nutzer nun die Möglichkeit, solange die passenden Zugriffsrechte erteilt wurden, auf die Daten zuzugreifen.

So eine Netzwerkfestplatte eignet sich nicht nur hervorragend um alle möglichen Daten auszulagern, sondern auch um regelmäßige Backups zu sichern.

Die MyCloud kommt mit wenig Zubehör daher und ist direkt einsatzbereit.

Aber seht lieber selbst:

Einmal angeschlossen und mit dem Netzwerk verbunden lässt sich die MyCloud ohne Probleme mit Hilfe des Webinterfaces administrieren. Dort können neue Benutzer angelegt, oder Zugriffsrechte verteilt werden. Auch lassen sich Fimwareupdates bequem per Mausklick einspielen. Im Vergleich zu anderen Netzwerkfestplatten hat man hier auf jeden Fall eine Menge Einstellungsmöglichkeiten.

Ähnlich wie Dropbox oder Google Drive kommt auch die MyCloud mit einer eigenen App daher. Hier lassen sich bequem Daten vom Smartphone oder Tablet hoch, bzw. runterladen.

 

Wer also noch auf der Suche nach der perfekten Speicherlösung für all seine Daten ist, der kann hier bedenkenlos zuschlagen.

Die MyCloud gibt es in unterschiedlichen Größen, 2, 3, 4, 6 oder 8TB. Hier sollte wohl für jeden etwas dabei sein.

Erhältlich bei z.B. Amazon.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here