reboon – Ein alter Bekannter!

Es ist mittlerweile fast eineinhalb Jahre her, dass ich eher zufällig über das booncase von reboon gestolpert bin. Ich war damals auf der Suche nach einem passenden Cover für mein Tablet und hatte die Suche fast schon abgebrochen, weil ich nichts passendes gefunden hatte.

Es gibt sicherlich viele guter Cover auf dem Markt, sowohl damals, als auch heute. Aber fast alle weisen den gleichen, für mich entschiedenen, Mängel auf. Sie lassen sich nicht stufenlos aufstellen. Was bitte soll ich mit einem Cover, wenn ich damit das Tablet gerade einmal in zwei Positionen aufstellen kann? Hop oder Top, dazwischen gibt’s nichts. Eigentlich Schade.

Reboon war damals der Einzige Anbieter den ich gefunden hatte, der ein nahezu stufenloses Aufstellen des Tablets ermöglicht und zusätzlich noch mit einer Hand voll cooler Features aufwarten kann. Dazu zählt z.B. der sog. boon, ein kleines Vakuumpad, mit dessen Hilfe das Tablet im Cover befestigt wird. Zusätzlich eignet es sich aber auch, um das komplette Cover mitsamt Tablet an die Wand oder jede andere ebene Oberfläche zu „pappen“ Ein weiteres cooles Gimmick war das kleine Kissen in der Innenseite des Covers, mit dem man das Tablet problemlos auf einem Bein abstellen und es quasi mit nur einer Hand bedienen konnte.

Auch heute noch zählt das Booncase zu meinem ständigen Begleiter, egal ob in der Uni, auf Zugfahrten, auf Reisen nach China oder einfach nur daheim in den eigenen 4 Wänden. Ja selbst eine Komplettwäsche hat es ohne bleibende Schäden überstanden, nachdem es in der Küche mit Mehl und anderen Zutaten besudelt wurde. Das soll reboon erst mal einer nachmachen! Kein Case hat mich bis jetzt so überzeugt. Durch die universelle Passform wurde lediglich das Tablet im Inneren des Cases ersetzt. Der Klettverschluss zum stufenlosen Aufstellen des Tablets funktioniert noch wie am ersten Tag und auch die Saugkraft des boon – Vakuumspads hat nicht merklich nachgelassen!

Nach nunmehr eineinhalb Jahren ist aber dennoch mal Zeit für ein Update! Wie passend, dass reboon mittlerweile das booncover im Angebot hat. Eine Weiterentwicklung des booncases. Das Prinzip bleibt hierbei das Gleiche, doch bietet es einem mehr Einsatzmöglichkeiten.

Auf das Kissen muss man beim booncover verzichten, was aber nicht unbedingt stört, da ich diese Funktion eher selten genutzt habe. Dafür schließt das Cover nun komplett und scheint das Display des Tablets besser zu schützen. Auch bieten sich durch das Fehlen des Kissens neue Aufstell- und Befestigungsmöglichkeiten. Im Gegensatz zum Vorgänger lässt sich dieses Cover nicht nur an der Wand befestigen, sondern man kann auch in dieser Position den Winkel verändern. Nun aber genug geredet, wollen wir mal einen Blick auf das gute Stück werfen:

Erhältlich ist das booncover dieses Mal in verschiedenen Größen. Bei 9 Größen von XS über M2 bis hin zu L2 sollte eigentlich für jeden etwas dabei sein. Gab es damals nur Cases fürs Tablet, lassen sich jetzt auch problemlos Smartphones und ebook-Reader im neuen booncover unterbringen.

Auch was die Farbauswahl angeht, hat man dieses Mal ein wenig mehr Auswahl, wobei ich zugeben muss, dass mir die graue Variante am besten gefällt. Und wie passend, die blauen Farbakzente passen zu meinem aktuellen Design – haha. Aber auch Braun, Beige und Rosa können sich sehen lassen!

Anbringen lässt sich der boon auch an nahezu jeder halbwegs glatten Oberfläche. Weiter oben angebracht ist das Tablet nun auch in der Küche sicher verstaut!

Life will never be the same

reboon ist seinem Motto von damals auf jeden Fall treu geblieben. Auch heute noch würde ich diese Aussage so unterschreiben. Für mich ist reboon nach wie vor der einzige Hersteller, der es versteht sowohl optisch ansprechende, als auch wirklich funktionale und praktische Cover für Tablets zu produzieren.

Erhältlich ist das booncover ab 35€ direkt bei reboon auf der Seite, oder bei z.B. amazon.

Überblick der Rezensionen
Design
Funktionalität
Ausstattung
Preis/Leistung
Vorheriger ArtikelLet’s Play Videos selber machen
Nächster ArtikelBe inspired by sound and light
veit
Ich heiße Veit, bin 30 Jahre alt und studiere derzeit Wirtschaft und Chinesisch an der FU Berlin. Neben meinem Studium arbeite ich als Freelancer im Bereich Online Marketing/SEO, bzw. als Werkstudent im Marketing/Management.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here