Striim Light

LED Lampen, bzw. „Glühbirnen“, die sich per Fernbedienung oder auch per Smartphone steuern lassen, sind ja nun wirklich nicht mehr neu. Um so faszinierter war ich aber dieses Jahr auf der IFA, als ich einige Modelle mit zusätzlich eingebautem Lautsprecher fand. Da auf der IFA natürlich immer wahnsinnig viel los ist und man nur schwer mit jemandem ins Gespräch kommt, bzw. nicht immer die Möglichkeit besteht neue Produkte ausgiebig vor Ort zu testen, habe ich mir direkt mal so eine Lampe besorgt!

Ich habe mich hier für das StriimLIGHT WiFi Color der Firma AwoX entschieden. Eine formschöne und stylische LED Lampe, welche zusätzlich noch über einen eingebauten Lautsprecher verfügt. Bedienen lässt sich die Lampe entweder per beiliegender Fernbedienung, per Computer, oder eben per Smartphone. Da ich mich hier bewusst für die WiFi Variante entschieden habe, findet der Datenaustausch zwischen Smartphone und Lampe eben via WiFi statt. Hierdurch hat man die Möglichkeit alle Lampen innerhalb eines Netzwerkes fernzusteuern, wobei die WLAN-Reichweite natürlich um einiges höher ist, als beispielsweise Bluetooth, auch ist das Smartphone in der Regel daheim via WLAN verbunden, wohingegen Bluetooth doch meist deaktiviert ist. Aber wer lieber auf Bluetooth setzt, der kann ja immer noch zur Bluetooth Variante dieser schicken Lampe greifen!

So, dann wollen wir uns aber erst einmal die Lampe genauer angucken:

Nachdem, wie in dem Video schon berichtet, die LED einiges an Gewicht mit sich bringt, hab ich das gute Stück mal auf die Wage gelegt, stolze 557g! Aber keine Sorge – haha. Jede stehende Lampenfassung und auch die meisten hängenden sollten spielend mit dem Gewicht zurecht kommen!

Die ersten Tests mit der mitgelieferten Fernbedienung funktionieren schon mal ohne Probleme, aber kommen wir nun zum wohl interessantesten Punkt! Der Steuerung per Smartphone oder Computer, denn sind wir mal ehrlich, der einzige Grund, warum man sich so eine LED ins Haus holt, ist wohl die Tatsache, dass man sie problemlos und unkompliziert von überall aus bedienen kann.

An passenden Apps/Tools mangelt es bei diesem Hersteller auf jeden Fall nicht, so gibt es direkt zu Beginn Apps für iOS und für Android. Zusätzlich gibt es die passenden Programme für den MAC oder eben für Windows. Zusätzlich gibt es sowohl für MAC, als auch Windows den bereits beim Unboxing erwähnten AwoX StriimSERVER. Wer, wie ich, zu faul ist, erst die CD einzulegen, bzw. evtl. auch über gar kein passendes Laufwerk verfügt, der kann diese Software ebenfalls von der Seite des Herstellers herunterladen. Die passende Versionen findet ihr hier: MAC|Windows.

Zu Beginn müssen wir die LED allerdings noch einrichten, bzw. mit unserem Netzwerk verbinden. Hierzu einfach die passende App aus dem Play Store herunterladen und installieren. Der Rest ist eigentlich relativ selbsterklärend und intuitiv. Trotzdem gehen wir es einfach mal Punkt für Punkt durch.

Für mich natürlich ein großes Highlight, was man auf dem Video nur zum Teil mitbekommt, die Lampe redet mit einem! Man bekommt immer nette Statusmeldungen, was gerade gemacht wird, oder ob eine Verbindung zustande gekommen ist.

Die Einrichtung der Lampe sollte damit auch schon erledigt sein, nun können wir uns mal zu Beginn die Steuerung per Smartphone angucken. Die passenden Apps für iPhone und Android scheinen mir auf den ersten Blick relativ ähnlich, daher möchte ich nur auf die Android Version eingehen, einfach weil mir das System mehr liegt – haha.

Die App ist gut aufgebaut, schön übersichtlich und lässt sich eigentlich sehr intuitiv bedienen, auch von Menschen, die nicht täglich mit Android arbeiten. Die beiden wichtigsten Menüpunkte sind wohl die Musikwiedergabe und die eigentlich Beleuchtung. Hier lässt sich spielend leicht zwischen warm- und kaltweißem Licht wechseln, genau so wie zwischen allen möglichen Farben. Ebenfalls die Intensität bzw. die Lichtstärke lässt sich stufenlos regulieren. Es kommt gelegentlich zu kurzen Verzögerungen beim Farbwechsel, aber hierbei handelt es sich nur um Millisekunden, die wohl nicht wirklich ins Gewicht fallen – was aber auch durchaus an der WLAN Verbindung liegen könnte. Alles in Allem eine gute App!

Wie das ganze live aussieht, könnt ihr euch natürlich auch hier angucken:

Kommen wir nun zu den mitgelieferten Programmen für PC und MAC.

Bei dem AwoX StriimSERVER handelt es sich um einen Mediaserver, der quasi die eigene Medienbibliothek auf dem heimischen PC zugänglich macht, also ein eigener DLNA Server. Was wiederum praktisch ist, dass dieser nicht nur Audiofiles, sondern auch Videos und Bilder zur Verfügung stellt. Letztere können zwar von unserer LED nicht wiedergegeben werden, aber dafür von anderen Geräten, wie beispielsweise einem Tablet.

striim_windows1Das StriimControl Panel hingegen scheint bestens geeignet zu sein, um die LED vom Computer aus anzusteuern. Einziges Manko derzeit, ich kann die LED zwar per Control Panel an und aus schalten, ebenso kann ich Musik zu meiner Lampe streamen, ich kann aber nicht die Farben der LED wechseln. Hierzu werde ich mal den Hersteller kontaktieren !

Und zu guter Letzt, möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten, wie die LED komplett in Aktion aussieht:

In meinen Augen auf jeden Fall ein schönes kleines, Gadget, welches speziell technikbegeisterten Menschen, wie mir, viel Freude bereiten kann!

Als nächstes werde ich mir mal angucken, wie sich die LED sonst och nutzen lässt. Da ich hier die WiFi Version habe, sollte es eigentlich auch möglich sein, die LED von unterwegs quasi per VPN anzusteuern. Vielleicht lässt sich die LED auch zur Zusammenarbeit mit Tasker überreden, was natürlich ein tolles @Home Profil ergeben würde. Womit es möglich wäre, ab einer gewissen Uhrzeit, wenn man nach Hause kommt, die LED automatisch anzuschalten, sobald man mit dem heimischen WLAN verbunden ist.

Erhältlich ist diese praktische LED z.B. bei Amazon.

2 Kommentare

  1. Hallo,
    danke für die Test! Eins würde mich noch Interessieren:
    Was passiert, wenn man den Strom ausschaltet und irgendwann wieder einschaltet? Geht das Licht dann wieder mit den vorherigen Einstellungen an und wird versucht den Netzwerkstream fortzusetzen?
    Grüße,
    Rob

    • Hey, kein Problem. Freut mich, wenn die Tests wem helfen!

      Also wenn du den Strom ganz wegnimmst, die Lampe ausschaltest oder den Stecker ziehst und dann irgendwann wieder einschaltest, sind alle Einstellungen noch da. Die werden lokal auf der Lampe gespeichert. Willst du die hingegen resetten, dann musst du den Knopf in eingeschaltetem Zustand etwas länger drücken, … also keine Sorge, die Einstellungen bleiben auch nach einem Stromausfall – bzw. manche unserer Gäste im Wohnzimmer schalten die Lampe auch ganz aus, da sie der minimale blaue Lichtschimmer stört – ist eben Geschmackssache – ich z.B. mag keine tickenden Uhren – haha.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here