Ein Galaxy lernt Deutsch

Wie viele von euch wissen, kaufe ich eigentlich immer gerne unnützes Elektrozeugs, ganz besonders in Asien. Auch dieses Mal habe ich mir somit ein neues Spielzeug in China besorgt, nur halt nicht wie sonst ein chinesisches Produkt, sondern eher ein bekanntes Produkt eines koreanischen Herstellers, … natürlich rede ich von Samsung. Eigentlich wollte ich mir schon in Deutschland für die Uni ein Galaxy Note 10.1 geholt haben, einfach weil ich die Stifteingabe praktischer finde, als nur Touch wie beim iPad.  Das eigentlich Gerät in China ist zwar nicht wirklich viel billiger, aber das schöne, in China lässt sich einfach viel besser im Laden handeln.

So, kommen wir aber nun zum eigentlichen Gerät. Wie eigentlich bei jedem Produkt aus China hat man zu Beginn erst einmal das Problem, dass es nur Chinesisch oder Englisch spricht. Beides an Sich auch kein Problem, wäre da nur nicht die Tatsache, dass Google und China immer noch ein wenig auf Kriegsfuß miteinander stehen, soll heißen einen Google Play Store findet man vergebens auf dem Gerät, nur den Samsung eigenen Shop, wo sich als Land auch Deutschland auswählen lässt. Jetzt werden viele sagen, auf den Play Store kann man doch sicher verzichten und die einzelnen Apps einfach per *.APK installieren? Ja klar geht das, aber dann muss ich ja jede App von Zeit zu Zeit per Hand updaten, also quasi das erledigen, was der Play Store sonst von alleine übernimmt. Abgesehen davon gibt es noch eine ganze Fülle an Funktionen, die nur zusammen mit sämtlichen Diensten von Google reibungslos laufen. Also wie lösen wir das Problem? Richtig, wir tauschen einfach die chinesische Firmware gegen eine Deutsche.

Diesen Austausch macht Samsung uns eigentlich relativ einfach, da man ohne das Gerät vorher rooten zu müssen, einfach mit Hilfe eines kleinen Programms das ganze System ersetzten kann. Zum Einsatz kommt hier ein Programm namens Odin. Im Internet wird häufig auf ein 1.7er Version verwiesen, warum kann ich mir beim besten Willen nicht erklären, denn Odin gibt es mittlerweile schon lange in der Version 3.07, die in meinen Augen wesentlich bessere Ergebnisse liefert. Odin ladet ihr euch am besten hier bei chip.de herunter, dort könnt ich zumindest sicher sein, dass es virenfrei ist.

Zusätzlich benötigt ihr natürlich vorab erst einmal die passenden USB Treiber. Die kann man sicher mühselig von Hand installieren, oder man lädt sich einfach Samsung KIES herunter, das Hauseigene Update Tool von Samsung, denn es kommt für Gewöhnlich mit allen Treibern daher.

Als nächstes benötigt ihr die passende deutschsprachige Firmware, die sucht ihr euch am besten hier, bei sammobile, dort erhaltet ihr die unveränderten Firmwares von Samsung, inoffiziell versteht sich natürlich. Nach dem Entpacken solltet ihr nur irgendwo eine *.tar, bzw. *.tar.md5 Datei mit der aktuellen Firmware haben.

update

An dieser Stelle weise ich, wie gewohnt, darauf hin, ich übernehme keine Haftung, für etwaige Probleme wie Hardware- oder Softwareschäden eures Devices. Es geschieht somit auf euer eigenes Risiko.

odin_load_smallDamit hätten wir alles zusammen, was wir benötigen, um unser Device mit Odin zu flashen. Hier zu schalten wir erst einmal unser Note 10.1 aus. Anschließend starten wir es im Download Mode neu, dazu einfach die Volume Down und den Power Button drücken. Hat das alles ohne Probleme funktioniert, sollte euch, nachdem ihr den Warnhinweis bestätigt habt, ein grüner Android Roboter begrüßen und mitteilen, dass er auf den Download wartet.

Vor ab sollte Kies komplett geschlossen ein, vergewissert euch auch mit einem Blick in den Taskmanager, ob alle Kies Prozesse geschlossen sind – sonst einfach von Hand schließen!

Jetzt verbindet ihr euer Note mit eurem Computer und führt Odin unter Windows als Administrator aus. Nach einem kurzen Moment sollte euer Note unter Odin auftauchen. Jetzt müsst ihr nur noch  unter PDA eure zuvor heruntergeladene Firmware asuwählen. Die anderen Stellen lasst ihr bitte frei. Auf die einzelnen Funktionen und Möglichkeiten möchte ich an dieser Stelle nicht eingehen, da wir sie hier für nicht benötigen.

Nun nach einem Klick auf ‚Start‘ dauert es ein bisschen aber im Idealfall erscheint nun oben, da wo der Fortschrittsbalken war, ein ’succes‘. Damit sollte euer Note nun eine neue deutschsprachige, statt chinesisch sprachige Firmware geladen haben. In den meisten Fällen hängt sich euer Gerät eigentlich nach dem flashen auf und landet in einem sog. boot loop. Schaltet euer Gerät einfach ein Mal komplett aus und Startet es dieses Mal im Recover Mode. Dazu drückt ihr Volume Up und den Power Button. Dort wählt ihr nun „wipe data factory reset” und “wipe cache partition”. Anshließend könnt ihr das Gerät ohne Probleme neu starten.

Sollte es wie in meinem Fall mal evtl. zu Problemen kommen, schmeißt eure Tablet nicht gleich aus dem Fenster!

Ich hatte ein Gerät mit der chinesischen Firmware 4.1.2 gekauft und wollte mit Hilfe von Odin eine deutsche Firmware, ebenfalls in der Version 4.1.2 flashen. Dies schlug aber leider immer und immer wieder fehl, Odin brach bei knapp 99% mit einer Fehlermeldung ab. Nachdem ich nun etliche 4.1.2er Versionen ausprobiert hatte, aber keine zu funktionieren schien, entschied ich mich zunächst dazu einfach eine frühere Version zu flashen, in meinem Fall die 4.0.1er Version. Zumindest dies schien mit Odin ohne Problem möglich zu sein. Ein Update via OTA – over the air, also ohne Umwege über Kies, sondern direkt via WLAN -, auf 4.1.0 wurde mir auch direkt nach dem flashen angeboten. So weit alles schön und gut, aber ich wollte die neuste 4.1.2er Version haben, wie auch schon das original chinesische Gerät! Komischerweise wurde mir nach 4.1.0 kein weiteres Update mehr via OTA angeboten, was mich schon ein wenig  stutzig machte. Aber na gut, OTA Updates funktionieren halt nicht immer bei veränderten Geräten, also nach passenden Updates über Kies gesucht, … und gefunden. Aber hier das gleiche Spiel wie der Versuch das Gerät direkt mit Odin auf 4.1.2 zu updaten, … bis 99% alles ohne Probleme und dann ein Totalabsturz.

Wie also bekomme ich das aktuelle 4.1.2 auf meinem Note zum laufen? Ich hab mir dann noch einmal genau die Fehlermeldungen, die Odin mir ausgespuckt hat, angeguckt und siehe da, es gab wohl eine Problem mit der Boot Partition. Die ließ sich irgendwie nicht vernünftig updaten. Was also nun?

Naja halb so wild, neben dem normalen Odin gibt es noch einige andere Möglichkeiten Firmwares zu flashen, eine sehr beliebte Methode ist das update mit Hilfe von Mobile Odin. Bei Mobile Odin handelt es sich eigentlich so ziemlich um das gleiche Programm wie Odin, nur mit dem Unterschied, dass es direkt auf dem Tablet ausgeführt wird, dafür aber zusätzlich Rootzugriff benötigt!
Das schöne an Mobile Odin, es eigent sich nicht nur zum flashen unterwegs, nein, es rührt auch, wenn nicht anders eingestellt, den Bootloader nicht an. Verändert wird also nur das reine Kernsystem, was uns ja ausreicht, da es keine nennenswerte Änderungen im Bootloader gab, soweit ich das beurteilen kann.

odin32444Mobile Odin lässt sich wie schon erwähnt nur mit root Rechten installieren und benutzen, aber das bekommen wir auch ganz einfach ohne große Umwege hin! Zu erst, nach verunglücktem Flashen, einfach wieder das Device aus schalten und anschließend in den Download Modus, wie oben beschrieben, booten. Nun mit Odin einfach eine funktionsfähige ältere Version flashen, vorzugsweise 4.0 oder 4.0.1. Dies hat einen ganz bestimmten Grund, da sich Geräte unter 4.0-4.1 noch kinderleicht mit Hilfe von ExynosAbuse rooten lassen. Herunterladen könnt ihr die passende APK hier, bei XDA Developers. Nachdem ihr die App installiert und ausgeführt habt, müsst ihr nur noch auf ‚rooten‘ klicken und seid schon fertig, herzlichen Glückwunsch euer Gerät ist nun gerootet.

Da wir nun schon mal ein gerootetes Gerät haben, können wir glich die gewonnen Freiheit noch für etwas anderes als zum flashen nutzen, nämlich zum Zurücksetzen des, durch unsere vorherigen Fehlversuche erhöhten, Flash Counter – ein von Samsung eingearbeiteter Schutzmechanismus, der in Garantiefällen vor Schadensersatz schützen soll, oder das installieren von Updates via OTA unterbindet. Der Flash Counter lässt sich leider bei vielen Geräten, wie dem Note 10.1 nicht mehr auf 0 setzten, aber immerhin auf 1, das ist zumindest bei mir – in meinem Fall lag der Flash Counter bei ~60 – eine sinnvolle Möglichkeit, etwas aufzuräumen.

Zurück setzten lässt sich der Flash Counter ganz einfach mit Hilfe einer weiteren App, nämlich mit  Triangle Away, ebenfalls hier, bei XDA Developers erhältlich. Haltet euch einfach an die Schritt für Schritt anleitung, die euch das Programm vor gibt und alles läuft ohne Probleme!

So, nun aber zur eigentlichen App, Mobile Odin, wie könnte es anders sein, auch bei XDA Developers erhältlich, nämlich genau hier. Gegebenenfalls müssen noch den passenden Flash Kernel besorgen, dazu schaut euch mal den Post #5 genauer an.

All diese Apps könnt ihr bei XDA Developers kostenlos herunterladen, im Play Store findet ihr allerdings auch kostenpflichtige Versionen, die mit Unter einige Funktionen mehr bieten, wie z.b. das Herunterladen des passenden Flash Kernels. Nichts, was man wirklich benötigt, aber bedenkt bitte, dass bei der Entwicklung der Apps die Entwickler einiges an Zeit und Mühe investiert haben, um es euch so einfach wie möglich zu machen, also überlegt euch ruhig mal, den ein oder anderen Euro zu investieren, alleine schon um die Arbeit der Developer zu würdigen! Mobile Odin gibt es hier und Triangle Away hier.

mobileodinSo, wenn wir nun alles beisammen haben, können wir uns auch schon einfach an die Arbeit machen. Mobile Odin arbeitet eigentlich wie Odin am Computer, sprich wir benötigen eigentlich nur eine Firmware als *.tar bzw. *.tar.md5 File auf unserem Tablet oder noch besser auf der externen SD Karte und schon können wir loslegen.

Warum das so kompliziert bei einem chinesischen Gerät ist weiß ich nicht, da ich vorher aber noch nicht viel mit anderen Android Tablets zu tun hatte, würde ich davon ausgehen, dass es Änderungen an dem Bootloader seit der Version 4.1.2 gegeben hat. Dieser Weg scheint zwar ein wenig kompliziert und langwierig zu erscheinen, aber man wird am Ende mit einem deutschen System, welches auf dem neusten Stand der Technik ist, belohnt.

Für Fragen oder Anregungen stehe ich wie immer, gerne zur Verfügung. Ich hoffe ich konnte euch ein wenig helfen!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here